Geschichte

Es war und ist stets ein Anliegen der Vorsitzenden und der Vorstandschaften die Wünsche der Jugendlichen und Jugendverbände den politischen Entscheidungsträgern zu vermitteln, damit diese umgesetzt werden. Der KJR hat in seiner Geschichte mit viel Idealismus und Einsatz zahlreiche Projekte vorangebracht. Zu den wichtigsten zählen wohl die Schaffung der Stelle eines Jugendpflegers für den Landkreis, der Bau eines Jugendzentrums, das Erstellen eines Jugendplans, der Bau des Jugendzeltplatzes in Mamming und der Umbau der Mittermeier-Villa in Haunersdorf zum Jugendtagungshaus.

KJR Dingolfing

KJR Landau

1945 - 1946 Johann Zintl 1946 - 1952 Max Heindl
1946 - 1948 Georg Huber jun. 1952 - 1958 Josef Krallinger
1948 - 1952 Georg Grötzinger 1958 - 1964 Georg Audinger
1952 - 1956 Hans Hoch 1964 - 1966 Johann Peter
1956 - 1965 Hans Rohrmeier 1966 - 1969 Gotthard Pilz
1965 - 1972 Hans Hoch 1969 - 1971 Manfred Moiltre
1972 Reiner Schachtner 1971 - 1972 Albert Maidl
  

1972 wurden die Kreisjugendringe Dingolfing und Landau im Zuge der Gebietsreform zusammengelegt.

KJR Dingolfing-Landau

1972 - 1976Reiner Schachtner
1976 - 1987Heinrich Trapp
1987 - 1993Udo Egleder
1993 - 1997Peter Heeg
1997 - 1997Helmut Gerstberger
1998 - 2000Wolfgang Schratzenstaller
2000 - 2006Dr. Christine Schweikl
2006 - 2009Thomas Zitzelsberger
Seit 2009Michael Trapp

 


Die hauptamtlichen Geschäftsführerinnen

1982 - 2008 Helga Legner
2008 - 2013 Elke Lohrberg
2013 - 2014 Pia Geissler
2014 - 2017 Elisabeth Bachmann (EZ)
Ab 2017 Maria Kunschert

 

Die (Erfolgs-)Geschichte des KJR Ferienprogramms

Seit über 30 Jahren bietet der KJR Dingolfing-Landau für Kinder und Jugendliche Ferienfahrten an.

Unter dem ehemaligen KJR-Vorsitzenden Heinrich Trapp, dem heutigen Landrat, begann die Erfolgsgeschichte 1978 mit einem Zeltlager auf dem Bahndamm in Steinberg. Angesichts der großen Nachfrage wurde das Angebot immer weiter ausgebaut und u. a. Fahrten nach Frankreich, England, Irland, Griechenland oder Italien angeboten. Der KJR war auch federführend bei der Einführung des Ferienprogramms, das ab 1982 einen wahren Run erlebte.

Seit einer Gesetzesänderung ist dies nun die Aufgabe der Städte und Gemeinden, weshalb sich der KJR auf mehrtägige Ferienfahrten konzentriert. Unzählige Jugendliche haben in den vergangenen Jahren ihre Ferien mit dem KJR verbracht und dabei Gemeinschaft erlebt, Verantwortung in der Gruppe übernommen und natürlich viele nette Leute kennen gelernt.

Garant für den Erfolg sind neben den Organisatoren vor allem die vielen ehrenamtlichen Betreuer, die ihre Freizeit dazu verwenden, um Jugendlichen einzigartige Ferien zu bereiten.